Buschwindröschen, gelbes

Eine typische Frühjahrsart, das “gelbe Buschwindröschen” (Anemone ranunculoides).

Vorkommen und Verbreitung der Pflanze: Das gelbe Buschwindröschen kommen in Auewäldern und feuchten Laubmischwäldern in fast ganz Europa vor. Die Verbreitung erstreckt sich von Südskandinavien bis nach Nordspanien.

Blüten & Blätter: Die Blüten besitzen 5 (in seltenen Fällen bis zu 8) gelbe Blütenblätter. Die grünen Stielblätter können bis zu acht Zentimeter lang werden. Sie sind dreiteilig und grob gezähnt. Während der Blütezeit besitzt die Pflanze nur drei Stängelblätter. Das Windröschen erreicht eine Wuchshöhe von ca. 7 bis 30 cm. Die Blüten erscheinen von März bis in den Mai.

Giftigkeit der Pflanze: Alle Teile des Buschwindröschens sind durch die enthaltenen Gifte ungenießbar. Die Hauptwirkstoffe sind Protoanemonin, Anemonol und andere unbekannte Giftstoffe. Die tödliche Dosis für eine Erwachsene Person liegt bei ca. 30 Pflanzen. Sie ist nicht für die Ernährung geeignet! Sie wird zudem weder in der Schul- bzw. Volksmedizin noch in der Homöopathie verwendet. Somit sollten auf keinen Fall medizinische Experimente mit diesen Pflanzen durchgeführt werden!

Namensherkunft: Das lateinischen Wort “ranunculus” bedeutet ins Deutsche übersetzt “Hahnenfuß”. Der lateinische Name bezieht sich dabei auf die gelben, hahnenfußähnlichen Blüten.

Gefährdung der Pflanze: Auf der Roten Liste von Deutschland ist die Pflanze als nicht gefährdet eingestuft. Dennoch ist sie bereits auf einigen regionalen Roten Listen. Die einzelnen Gefährdungsgrade sind wie folgt,

– Baden-Württemberg: ungefährdet

– Bayern: Vorwarnstufe

– Berlin: Gefährdungsgrad 2

– Brandenburg: Vorwarnstufe

– Bremen: ungefährdet

– Hamburg: Gefährdungsgrad 2

– Hessen: ungefährdet

– Mecklenburg-Vorpommern: ungefährdet

– Niedersachsen: ungefährdet

– Nordrhein-Westfalen: Gefährdungsgrad 3

– Rheinland-Pfalz: ungefährdet

– Saarland: ungefährdet

– Sachsen-Anhalt: ungefährdet

– Sachsen: Gefährdungsgrad 3

– Schleswig-Holstein: ungefährdet

– Thüringen: ungefährdet

Dennoch steht das Gelbe Windröschen unter strengem Naturschutz und sollte auf keinen Fall gepflückt oder ausgegraben werden!

Verbreitungs-Codes: AV, M1, M2, F

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.