Büschel-Glockenblume

3 Minuten Lesezeit
Eine der schönsten Glockenblumenarten ist wohl die „Büschel-Glockenblume“ (Campanula glomerata).

Vorkommen und Verbreitung: Die Büschel-Glockenblume wächst auf Kalkmagerrasen, an Laubwaldwiesen, auf Wegrändern und in alten Bauerngärten vor. Sie kann dabei als Zierpflanze verwendet werden und profitiert dabei auch sehr von dem menschlichen Einfluss.

Pflanzenbeschreibung

Wuchshöhe: Die Büschel-Glockenblume kann eine Wuchshöhe zwischen 20 bis 80 cm erreichen. Sie besitzt eine krautige Wuchsform. Es handelt sich um eine mehrjährige Pflanze.

Stängel und Blätter: Der Stängel der Blume ist kurzhaarig mit einer roten bis grünen Färbung. Die Blätter sind herzförmig bis ei-lanzettlich mit leichten Zacken am Rand. Zudem sind die Blätter auf beiden Seiten stark behaart. Sie sind wechselständig am Stängel angeordnet. Diese Art ist sehr variabel in der Behaarung der Blätter und Stängel und kann somit in diversen Formen auftreten.

Blüte: Die Blüten sitzen am Ende der Stängel in kleinen Büscheln. Sie ist stiellos direkt an dem Stängel angeordnet. Die Blütenfarbe reicht von blau bis lila. Die Blütenkrone ist glockenartig aufgebaut. Die Blütenblätter sind dreieckig und am Ende spitz zulaufend. Die glockenförmige Blüte ist fünfteilig. Der Stempel im inneren der Blüte ist weiß. Die Blütezeit reicht von Juni bis in den August.

Frucht: Nach der Blüte entsteht eine braune ca. 5 mm lange Kapsel. Diese öffnet sich vom Grund her und geben bei voller Reife somit die kleinen braunen bis schwarzen Samen frei. Diese werden zum Teil durch den Wind verteilt oder fallen neben der Mutterpflanze auf den Boden.

Besonderheiten

Farbänderung der Blütenblätter: Durch Zugabe von Säure (z.B. Ameisensäure) auf die Blütenblätter färben sich diese aufgrund einer chemischen Reaktion rot. Dies lässt sich mit der Veränderung des pH-Wertes in den Blütenblättern erklären. Normalerweise ist der Farbstoff im basischen Bereich in der Blüte gespeichert (blau). Durch die Säure wechselt der Farbstoff in den saurer Bereich. Somit wechselt die Farbe in den roten Farbbereich. Dies ist nicht nur für die Glockenblumen sondern auch viele andere blau / violett gefärbte Blüten anzuwenden. Es handelt sich dabei oft um „Anthocyan-Farbstoffe“.

Verbreitungs-Codes: A, AV, M1, M2, F, K (synthetisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert