Nickender Zweizahn

In Baden-Württemberg ist sie eine nur selten anzutreffen – der nickende Zweizahn (Bidens cernua / cernuus). Eine kleine Population der Pflanze kann man dennoch im “Pfrunger-Burgweiler Ried” finden.

Vorkommen und Verbreitung: Nickender Zweizahn wächst in Ufersaumgesellschaften, an Gräben, in Teichen, Sümpfen und in Flachmooren vor. Die Pflanze bevorzugt dabei nährstoffreiche Schlammböden. Diese Art des Zweizahn ist in ganz Europa verbreitet. Nördlich ist sie zum Teil auch bis Südskandinavien anzutreffen. In den Alpen wächst sie auf Höhenlagen von bis zu 1.100 Metern.

Wuchshöhe: Die einjährige Pflanze erreicht eine Höhe von 10 bis 100 cm. Der Zweizahn ist eine krautige Pflanze. Die Stängel sind aufrecht und haben eine gelbgrüne Färbung.

Blätter: Die Laubblätter sind lanzettlich geformt und am Grund miteinander verwachsen. Die Ränder der Blätter sind grob, scharf gesägt, hellgrün gefärbt und auf der Oberseite normalerweise nicht behaart.

Blüte: Die Blüten sitzen einzeln an den Enden der Stängel. Die Blütenköpfchen haben einen Durchmesser von 30 mm. Besonders beim verblühen beginnen die Blüten nach unten zu “nicken”. Die Blüten besitzen zwei Reihen von Hüllblättern. Die äußeren Hüllblätter haben eine längliche Form und sind grün gefärbt. Die inneren Hüllblätter hingegen haben eine gelbliche Färbung mit dunklen Streifen. Die Blütenblätter haben eine gelbe Blütenfärbung. Die Zungenblüten im inneren der Blüte sind gelb-braun gefärbt. Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Früchte: Die Archäne hat eine drei- bis vierkantige Form und besitzt vier Grannen, welche als längliche Haare von der Frucht abstehen.

Besonderheiten

Namensherkunft: Der lateinische Name “”Bidens cernua / cernuus” deutet auf den deutschen Namen “nickender Zweizahn” hin. Hierbei bedeutet “bis” – “zwei” und “dens” – “Zahn”. “Cernuus” wird mit “nickend” übersetzt.

Gefährdung der Pflanze: Die Pflanze ist auf der Roten Liste Deutschlands als nicht gefährdet eingestuft. Dennoch steht die Pflanze zum Teil auf den regionalen Roten Listen. Die einzelnen Gefährdungsgrade sind wie folgt:

Baden-Württemberg: gefährdet (Status: 3)

Bayern: Vorwarnstufe (Status: V)

Berlin: gefährdet (Status: 3)

Bremen: gefährdet (Status: 3)

Brandenburg: ungefährdet (Status: *)

Hamburg: ungefährdet (Status: *)

Hessen: ungefährdet (Status: *)

Mecklenburg-Vorpommern: ungefährdet (Status: *)

Niedersachsen: gefährdet (Status: 3)

Nordrhein-Westfalen: gefährdet (Status: 3)

Rheinland-Pfalz: ungefährdet (Status: *)

Sachsen: Vorwarnstufe (Status: V)

Sachsen-Anhalt: ungefährdet (Status: *)

Schleswig-Holstein: ungefährdet (Status: *)

Saarland: gefährdet (Status: 3)

Thüringen: ungefährdet (Status: *)

In den angrenzenden Ländern sind die Gefährdungsgrade wie folgt:

Österreich: gefährdet (Status: 3)

Schweiz: stark gefährdet (Status: 2)

Verbreitungs-Codes: A, AV, M1, M2, F, K

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.