Klivie

Benannt nach der Herzogin von Northumberland Lady Clive, die Klivie (Clivia miniata). Sie wird zudem auch als Riemenblatt bezeichnet.
Detailaufnahme der Blüte der Klivie

Vorkommen und Verbreitung: Diese Art der Lilien stammt ursprünglich aus Südafrika. Die Klivie wächst dort in den frostfreien Gebieten das ganze Jahr draußen. Bei uns wird sie vor allem als beliebte Zimmerpflanze verwendet. Hierbei ist zu beachten, dass sie im Winter leicht tiefere Temperaturen benötigt (sie verträgt aber kein Frost!). Die Gattung besteht aus vier verschiedenen, immergrünen Arten.

Der Import nach Europa hat bereits im Jahre 1854 stattgefunden. In diesem Jahr soll sie auch zum ersten Mal im “Botanischen Garten zu Kew” geblüht haben.

Wuchsform: Die Pflanze kann bis zu 50 cm hoch werden. Sie sind aber sehr anfällig gegenüber Frost und müssen im Gewächshaus überwintert werden. 

Blätter & Blüten: Die Blätter sind dick und haben eine längliche bis lanzettliche Form. Die Blätter können eine Länge von 20 bis zu 70 cm erreichen! Die Färbung zeichnet sich durch ein kräftiges tiefgrün aus. Die Blüten stehen in dichten Dolden mit jeweils sechs scharlachroten bis orangenen Blütenblättern. Durch die Kultivierung gibt es ebenfalls Hybride mit “cremeweißen” oder “weiß gestreiften” Blütenblättern.

Namensherkunft

In einer Publikation “Wiener illustrierte Garten-Zeitung” aus dem Jahr 1889 werden die verschiedenen Namensherkünfte erläutert.

1. Die Blätter haben nach der Meinung des Botanikers “Spengler” riemenartige Form. Hierdurch hat die Pflanze den Namen: “Himantophyllum” erhalten. Dieser wurde als Riemenblatt ins Deutsche übersetzt.

2. Weiter wurde die Pflanze durch den Botaniker Sir “William Jackson Hooker” als “Imantophyllum” bezeichnet.

3. Durch den Botaniker John Lindley wurde die Pflanze im “Bot. Reg. T 1182” auf den Namen “Clivia” zu Deutsch “Klivie” getauft. Dies geschah zu Ehren der englischen Lordfamilie “zu Clivie”.

In alten Fachbüchern und Dokumenten findet man oft eine der drei Schreibweisen des Lateinischen Namens.

  • Himantiohyllum miniatum
  • Imantiophyllum miniatum
  • Clivia miniata

Es handelt sich dabei aber um ein und die selbe Pflanze. Heute ist nur der letzte Name gebräuchlich und die Bezeichnung “Klivie” wird von den meisten Gärtnereien verwendet.

Verbreitungs-Codes: keine (synthetisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.