Missouri-Nachtkerze

Die „Missouri-Nachtkerze“ wird als eine „kriechende Art“ unter den Nachtkerzen angesehen. Eine Besonderheit ist ihr botanischer Name „Oenothera missouriensis“, denn dieser zeigt die Herkunft der Pflanze.
Die grüngelbe runde Blüte der Missouri-Nachtkerze mit einer Vielzahl von Staubblättern in der Mitte der Blüte. Die einzelnen Blütenblätter haben deutliche Einkerbungen.

Hinweis: Im Normalfall handelt es sich bei den Nachtkerzen um eine sehr schwer zu bestimmende Pflanzengattung. Durch die deutliche Zeichnung auf den Blütenblättern und die niedrige Wuchsform ist die Missouri-Nachtkerze kaum mit einer der weiteren Arten dieser artenreichen Gattung zu verwechseln.

Vorkommen und Verbreitung der Zierpflanze

Vorkommen und Verbreitung: Die Missouri-Nachtkerze kommt ursprünglich aus Amerika. Bei uns wird sie auf sandigen oder kiesigen Plätzen in Gärten und Parks verwendet. Sie ist winterhart und wächst über mehrere Jahre an der selben Stelle. Sie gilt als Neophyt bzw. Zierpflanze, zum Teil kann sie auch verwildert außerhalb von Gärten angetroffen werden.

Standort: Die Pflanze benötigt einen sonnigen und warmen Standort. Sie benötigt einen sandigen bis sandig-lehmigen Boden. Bei einer länger anhaltenden Trockenheit sollte sie gegossen werden. Züchtungen der Pflanze können auch in einer normalen Kübelpflanzenerde angepflanzt werden. Staunässe ist vor allem im Winter dringend zu vermeiden!

Pflanzenbeschreibung

Wuchshöhe: Diese Nachtkerzenart erreicht eine maximale Höhe zwischen 20 bis 25 cm. Aufgrund dieser Wuchsform wird sie zum Teil auch als „kriechende Nachtkerze“ bezeichnet. Unter der Erde bildet sich eine dickfleischige Pfahlwurzel aus. Es handelt sich um eine mehrjährige, krautig wachsende Pflanze. Der Stängel der Pflanze ist deutlich mit feinen Haaren besetzt und hat eine grüne Färbung. Die Stängel der Blüten sind rötlich gefärbt.

Blätter: Die Laubblätter sind dick und haben eine schmal lanzettförmige Form. In der Mitte haben sie eine rötlich gefärbte Mittelrippe. Es handelt sich um eine ausschließlich sommergrüne Pflanze. Die Blätter haben eine dunkelgrüne Farbe.

Blüten: Die Blüten sind tellerförmig aufgebaut. Sie hat 4 große Kronblätter und besitzt bis zu 8 Staubblätter. Die Kronblüten sind 3-6 cm groß und besitzen starke, dunklere Linien in der Mitte der Blütenblätter. Die Farbe der Blüten ist gelb bis gelbgrün. Die Stängel der Blüten sowie die Blütenhüllblätter sind rötlich gefärbt. Es handelt sich um eine bienenfreundliche Pflanze, da sie viele Pollen ausbildet. Die Blütezeit reicht von Juni bis in den Oktober.

Früchte: Die Früchte der Pflanze bilden sich nach der Bestäubung. Sie bestehen aus einer länglichen, rot gefärbten Schote. In dieser bilden sich die rundlichen Samen aus. Nach dem kompletten reifen platzen die Schoten auf und geben die Samen frei.

Namensherkunft

Namensherkunft: Der botanische Gattungsname „Oenothera“ leitet sich von dem Weingeruch der Wurzel ab. Daher wird die Pflanzengattung auch als „Weinblume“ bezeichnet. Dies stammt von dem griechischen Wort „oinotheris“ – zu deutsch: Pflanze deren Wurzel nach Wein riecht – ab. Der botanische Artname „macrocarpa“ stammt aus dem gleich lautenden lateinischen Wort „macrocarpa“. Dies lässt sich mit „große Frucht“ übersetzen. Hierbei wird auf die großen Früchte der Pflanze hingewiesen. Der Artname des Synonyms „missouriensis“ zeigt die Herkunft der Pflanze an – Missouri, USA.

Verbreitungs-Codes: A, AV, M1, M2, F, K (synthetisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.